Wasserfälle auf Mauritius

Die Insel Mauritius hat sehr viele herrliche Landschaften zu bieten. Hierzu gehören auch die Wasserfällen der Insel. Diese sind aus dem Grund so faszinierend, weil sie einfach wunderbar herabstürzende Wasserfluten inmitten tropischer Umgebung sind. Zu den wohl beeindruckendsten Wasserfällen auf der Insel gehören wohl die Tamarin Falls, gelegen zwischen dem Casela Nature Park und dem Black River Georges Nationalpark. Es gibt hier einen Aussichtspunkt, von dem aus man einen wunderbaren Blick auf den Wasserfall hat. Dabei stürzen diese Wasserfälle nicht in einem Zug herunter, sondern in sieben Stufen bis ins Tal. Hierbei werden Höhenunterschiede von bis zu 45 m überwunden. Urlauber werden hier von Guides über Pfade hinzu den Wasserbecken geführt, die diese Wasserfälle auch noch bieten. Eine Wanderung dorthin dauert gut 3 Stunden und geht über Stock und Stein. Der Weg führt dabei auch bis zum Becken des Wasserfalls.

Foto: ASchick01  / pixelio.de
Foto: ASchick01 / pixelio.de


Rochester Falls und Hesketh Bell Wasserfall

Sehenswert sind auch die Rochester Falls, die nur über eine unbefestigte Straße zu erreichen ist. Auch hier bieten sich Guides an die Urlauber zu führen. Ein Weg dorthin lohnt sich vor allem, wenn es zuvor einige Tage geregnet hatte. Denn dann stürzen teils große Wassermassen über schwarze Lavasteine in die Tiefe. Beim Hesketh Bell Wasserfall im Zentrum von Mauritius ist es ähnlich. Dieser Wasserfall ist über einen schmalen Tempelpfand zu erreichen. Dieser Weg führt auch zum Becken des Wasserfalls. Auch hier sind es häufig große Wassermassen, die zu Boden stürzen. Der Weg lohnt sich zu allen drei Wasserfällen, weil man so etwas Faszinierendes nur selten auf der Welt zu sehen bekommt.