Warum ist Sardinen so beliebt?

In den letzten Jahren kann man nicht mehr davon ausgehen, dass ein Land, das im aktuellen Jahr Top-Reiseziel war dies auch im kommenden Jahr sein wird. Die Urlauber lassen sich heute insbesondere stark von der politischen Lage im Land und auch von der Bedrohung von außen beeinflussen bei ihrer Entscheidung, wohin sie im Urlaub fahren. Europa gilt mehr oder weniger als sicher, während die nordafrikanischen Länder schon seit einigen Jahren nun nicht mehr sicher sind. Hier herrschen politische Unruhen, was die Urlauber natürlich entsprechend verunsichert. Aus diesem Grund rücken Ferien in Sardinien auch mehr und mehr in den Vordergrund. Es gibt heute gewisse Tendenzen dazu, dass ein Urlaub auf Sardinien gleich aus mehreren Gründen interessant ist.

Foto: daniel stricker  / pixelio.de
Foto: daniel stricker / pixelio.de


Teuer ist es nicht überall

Früher brachten die Verbraucher in Deutschland Sardinien nur mit der Costa Smeralda in Verbindung. Doch diese Region ist wirklich sehr teuer und für einen Normalverbraucher in der Regel nicht erschwinglich. Dabei sehen die Sarden gerade diese Küstenlinie auch nicht mehr als ihre eigene an, weil diese tatsächlich schon stark vom Jet-Set in den 1960er Jahren überrollt und entsprechend geprägt wurde. Der Normalurlauber, der auf Sardinien Urlaub macht, der kann sich natürlich auch an den anderen Küstenstreifen eine Unterkunft suchen. Und dort ist es im Verhältnis zu anderen Urlaubs-Destinationen nun wirklich nicht teuer.

Viel zu entdecken im Landesinnere

Die Insel Sardinien hat zwar außer der Costa Smeralda auch noch andere schöne Küstenabschnitte und Traumstrände zu bieten, doch das ist heute nicht mehr nur der Grund, warum so viele Urlauber tatsächlich auf die Mittelmeerinsel kommen. Es sind vor allem die zahlreichen Zeugnisse vergangener Epochen, die hier locken. Diese kann man entdecken, wenn man mit dem Mietauto ins Landesinnere fährt. Die Sarden sind sehr stolz auf diese Art von Vergangenheit und haben den Touristen auch den Weg hin in die Hochebenen geöffnet, in denen es tatsächlich etwas zu sehen gibt. Hierzu gehören insbesondere alte Bauten und auch viele Statuen. Diese stammen von Völkern, die einst versuchten die Insel einzunehmen und zu besiedeln. Und neben Italien und Spanien versuchten auch Araber und die Römer dies früher zu tun.