Urlaub auf den Malediven muss nicht teuer sein

Die Malediven sind nicht nur ein sehr guter Urlaubsort für Betuchte. Auch Normalverdiener können sich die Malediven leisten. Und zwar dann, wenn sie ein bisschen auf den Preis und die Nebenkosten sehen. Diese Nebenkosten können sich ganz schnell zu einem hohen Betrag summieren, und zwar dann, wenn zahlreiche Aktivitäten unternommen werden. Da wäre zum Beispiel ein Ausflug nach Malé und ein Ausflug auf die Einheimischen-Inseln mit einem längeren Aufenthalt über mehrere Stunden. Wer indes nur am Strand liegt, der hat kaum Nebenkosten, außer denn Kosten für die Snacks und Getränke den Tag über. Halbpension reicht für Urlauber, die den ganzen Tag nur unterwegs sind, völlig aus. Man kann auf den Malediven wandern, aber auch tauchen. Die meisten Inseln haben ihr eigenes Hausriff. Bei anderen muss man erst ein Boot chartern, um in die Tauchgründe zu gelangen.

Foto: A.Dreher  / pixelio.de
Foto: A.Dreher / pixelio.de


Urlaub auf den Barfußinseln

Auch bei den Unterkünften kann gespart werden. Denn man benötigt nicht unbedingt eine Luxusstrandvilla, wenn man den ganzen Tag eh nur auf hoher See unterwegs beim Tauchen ist. Hier genügt es auch sich eine günstigere Unterkunft im unteren Sternebereich (4 Sterne!) auf den sogenannten Barfußinseln zu suchen. Diese Pensionen sind sehr günstig und bieten eben auch nicht den Luxus, den man aus den anderen Resorts kennt. Es gibt dort zum Beispiel kein so reichhaltiges Frühstück, also kein Buffet. Und auch bei den Speisen gibt es eine nicht so groß Auswahl. Für reichlich Getränke ist hier natürlich gesorgt. Die Betreiber dort sind ebenfalls nett und zuvorkommend.