Tolle Malediven Reise erleben

Wer eine Malediven Reise plant, der sollte sich sehr gut vorbereiten. Grund dafür ist, dass es einige Dinge zu beachten gibt bei Reisen in diesen Inselstaat. Hierzu gehört vor allem, dass man die richtige Kleidung einpackt. Bei bis zu 30 °C eignet sich dafür natürlich lockere Badebekleidung, wobei für den Besuch der örtlichen Moscheen in Malé durchaus angebracht ist, dass man auch schultern- und kniebedeckende Kleidung anziehen sollte. Da es auf den Touristen-Inseln auch Einheimische gibt, die dort arbeiten, sollte man auch dort deren Religion respektieren. Auf den Malediven herrscht der sunnitische Islam vor, die wohl strengste Form des Islam. In jüngster Zeit kam es auch immer wieder zu Protesten gegen touristische Einrichtungen.

 

Foto: Krümel  / pixelio.de
Foto: Krümel / pixelio.de

 

 

Ein Land zwischen Tourismus und Islam

 

Dies passt aber so gar nicht ins Bild von diesem Inselparadies, in dem es Traumstrände satt gibt und natürlich auch wunderschöne Resorts. Dabei hat die Inselregierung schon in den 1970er Jahren die Vorsorge getroffen, das Touristen die Einheimischen-Inseln nicht betreten dürfen und umgekehrt die Einheimischen auf den Touristen-Inseln zwar arbeiten, aber nicht übernachten dürfen. Betrieben werden die Resorts auf den Touristen-Inseln in der Regel von ausländischen Tourismusunternehmen. Im Allgemeinen sind die Einheimischen auf den Malediven gegenüber den Touristen auch sehr tolerant. Noch gelten die Malediven für westliche Urlauber als sicheres Reiseland. Nacktbaden ist an den privaten Stränden der Resortinseln im Übrigen erlaubt. Für die Einreise benötigt man ein 30-Tage-Touristenvisum und Personalausweis oder Reisepass sind mitzuführen.

 

Anreise
Wer auf die Malediven reisen möchte, der sollte sich auch genau über die Möglichkeiten des Hinkommens informieren. Möglichkeit Nummer 1 und die einzige ist das Fliegen. Doch hier gibt es mehrere Möglichkeiten. Und zwar mittels Direktflug von Deutschland aus direkt nach Malé. Das dauert so um die 10 Stunden. Oder man fliegt mit einer günstigeren Fluggesellschaft ab Sri Lanka, Singapur oder Dubai Richtung Malediven, steigt also aus der deutschen Airline aus und fliegt dann weiter nach einem kurzen Zwischenstopp. Das ist zwar deutlich günstiger, doch man ist auch deutlich länger unterwegs. Dass sollte man beachten. Und dann ist da noch die Anreise auf die jeweilige weitentfernte Touristen-Insel.