St. Moritz – Sehenswürdigkeiten und Champagner Klima

St. Moritz hat eine Reihe von Sehenswürdigkeiten. Das Wahrzeichen des Promi-Skiortes ist der Schiefe Turm. Dieser gehört zur im 19. Jahrhundert abgebrochenen Mauritius Kirche, die einst aus dem 15. Jahrhundert stammte. Wer sich bei regnerischem Wetter nicht im Hotel aufhalten möchte, der kann auch das Segantini Museum besuchen. Dieses beherbergt eine große Sammlung an Werken des Künstlers Giovanni Segantini. Ein weiteres Museum ist das Engadiner Museum. Dieses verfügt über kulturhistorische und volkskundliche Sammlungen. Untergebracht ist dieses Museum in einem Gebäude nach Engadiner Stil. Sehenswert ist auch die reformierte Dorfkirche im Zentrum von St. Moritz. Es gibt zudem auch noch andere Bauwerke in St. Moritz, die sehenswert sind. Hierzu gehört insbesondere das Mili Weber Haus und die ehemalige Trinkhalle. Darüber hinaus gibt es auch noch den See, auf dem im Winter sehr viele Aktivitäten stattfinden.

Foto: Joujou / pixelio.de
Foto: Joujou / pixelio.de


Das Kurzentrum

Das eigentliche Tourismusherz von St. Moritz ist St. Moritz-Bad, die eigentliche Kurzzone am Südrand des Sees. Hier befinden sich auch die Evangelische Kirche und die Französische Kirche. Als „sehenswert“ und erwähnenswert sehen die Einheimischen auch das Wetter von St. Moritz an. Denn die Sonne scheint hier an durchschnittlich 322 Tagen im Jahr. Die Tourismuswerbung hat dies auch aufgeschnappt und spricht vom Champagner-Klima, auch weit die Luft in der Region sehr trocken ist. Überhaupt macht St. Moritz sehr viel Werbung für seinen Tourismus. Man wirbt hier auch damit, dass der Ort ein Magnat für Promis ist. Und aus diesem Grund kommen auch immer viele Urlauber hierher. Die meisten möchten einmal einen Blick auf einen Promi erhaschen.