Interessantes in Oman

Oman ist ziemlich reich an Festungen. Das sieht man schon ab der ersten Sekunde, die man in dem Land verbringt. Meine Freundin und ich haben uns extra ein Auto gemietet, um unsere Ferien Oman richtig genießen zu können. Wir wollten nichts verpassen, viel in der Gegend herumfahren und alle Festungen anschauen, die sich im Umkreis von 2 Stunden zu uns befanden. Wichtig war uns das vor allem, weil wir dann auch von der Kultur, den Traditionen und der Moderne von Oman etwas mitbekommen. Wir wollten gern so viel wie möglich von dieser Ecke der Erde sehen. Fast jede kleine Stadt hat auch eine Festung. Das liegt daran, dass die Regenten gern von ihren Heimatorten aus regierten und so wurde jedes Mal, wenn ein Regent aus einer bestimmten Stadt kam, eine neue Festung gebaut. In Oman gibt es deswegen unheimlich viele Festungen, die man sich anschauen kann und die alle etwas Besonderes haben. Es gibt Gräben, Stadtmauern, hohe Türme, auf die man hinaufgehen kann und natürlich die Stadt in den Stadtmauern, meistens sehr schön und altertümlich sind.

tower-210847_640
Foto: falco / pixabay

Besonders gut gefallen hat mir die Festung von Jabrin, die 1675 von Bilarab bin Sultan Al Yaruba errichtet wurde. Von außen sieht sie gut aus, aber von Innen ist es noch viel besser. Sie besticht durch ihre wahnsinnig schöne Innenausstattung. Die Wohnräume der Festung wurden mit Deckenmalereien, Spitzbogenfenstern und Stuck verziert und so sieht es überhaupt nicht aus wie eine Festung, sondern wie ein normales Wohnhaus aus altertümlicher Zeit – zumindest von Innen. Witzig war auch das Pferde- Zimmer, das man sich anschauen konnte, denn das Lieblingspferd vom Sultan bekam ein eigenes Zimmer in der Festung. Das erfuhren wir, als wir eine Führung mitgemacht haben. Ich fand es sehr lustig, aber offensichtlich ist es das in Oman gar nicht. In Oman haben Tiere oft ein eigenes Zimmer, damit die Herrschaften wissen, wo sie sind, denn Tiere sind in diesen Gegenden meist sehr viel wert. Meine Freundin und ich wollten auch unbedingt noch die Provinz Dhofar anschauen. Sie liegt rund 1000 km von Muscat entfernt und so flogen wir kurzerhand dorthin.