Auto versichern in den USA

In den USA sollte man unbedingt für sein Fahrzeug eine Autoversicherung abschließen. Doch tatsächlich sind rund 15 Prozent der Fahrzeuge in den USA nicht versichert. Wer eine Autoversicherung in den USA abschließt, der sollte dieses außer mit der Haftpflicht auch gegen Diebstahl und gegen Sachschäden abdecken. Je nach Bundesstaat gibt es in den USA verschiedene Vorgaben, die den Umfang des Versicherungsschutzes betreffen. Der Versicherungsvertreter, bei dem die Versicherung abgeschlossen wird, weiß was man benötigt, um gut abgesichert zu sein. Wer sein Auto über einen Kredit finanziert, der muss auf Weisung der Bank ebenfalls bestimmte Auflagen erfüllen was die Autoversicherung betrifft. Dies ist nun einmal so, denn auch die Bank verlangt schließlich ihre Sicherheiten, die sie über die Autoversicherung dann erhalten kann.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Wie teuer ist die Versicherung?

Im Vergleich zu den Kosten, die für eine Autoversicherung in Deutschland aufgebracht werden müssen, liegt die US-Autoversicherung in einem geringeren Rahmen. Doch die Kosten richten sich letztlich nach einer Vielzahl von Faktoren, welche sich auf den Wohnort, das Alter und die Zahl der vorherigen Unfälle und Strafzettel betreffen. Und auch der Wert und das Alter des Fahrzeuges sind entscheidend wie hoch die Prämie sein wird. Diese Angaben dienen letztlich auch der Risikobestimmung, die die Versicherung auf sich nimmt. Rabatte gibt es in den USA bei der Autoversicherung natürlich auch. Ausländer fahren zwar nicht schlechter, bezahlen für die Autoversicherung aber mehr.Am besten ist es eine Versicherung zu suchen, die ausschließlich Ausländer versichert. Da gibt es auch keine Probleme mit dem Führerschein. Denn bei einigen Versicherungsgesellschaften können sich Ausländer nur versichern, wenn sie einen US-Führerschein haben.