Auto fahren in Frankreich

Leben und Leben lassen… bzw. was man heute nicht macht, das macht man morgen. So oder so ähnlich lautet die Meinung über die Mentalität der Franzosen, die unter den Deutschen weit verbreitet ist. Autos versichern ist in Frankreich Pflicht. Doch sie nach einem Unfall reparieren zu lassen nicht. Das heißt man sieht schon mal auf der Straße oder auf dem Parkplatz einig recht demolierte Autos. Auch die Verkehrsregeln in Frankreich weichen denen in Deutschland doch ein wenig ab. Auf den Straßen in Frankreich herrscht zum Beispiel eine Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h. Auf den Schnellstraßen darf man höchstens 110 km/h fahren. Ansonsten gilt für außerorts eine Höchstgeschwindigkeit von 90 km/h. Fahranfänger werden in Frankreich ganz genau beobachtet in den ersten drei Jahren nachdem sie ihren Führerschein gemacht haben. Und zwar gilt für diese, dass sie nicht mehr als 80 km/h fahren dürfen. Ihr Auto muss entsprechend gekennzeichnet sein.

Foto: 1A-Phoenix  / pixelio.de
Foto: 1A-Phoenix / pixelio.de


Weitere Regeln

Fahranfänger dürfen indes aber auf Schnellstraßen auch nicht schneller als 100 km/h fahren und auf Autobahnen nicht schneller als 110 km/h. In Frankreich gilt – anders als in Deutschland – die Halterhaftung. Daher wird auch meist von hinten geblitzt. Für ertappte Temposünder wird es sehr teuer. Schon wer 20 km/h in Frankreich zu schnell fährt, der muss mindestens 135 Euro bezahlen. Wer 50 km/h zu schnell ist, der zahlt schon bis zu 1500 Euro. Auf Verkehrsschildern wird aber vor Radarfallen gewarnt. Die Promillegrenze in Frankreich liegt bei 0,5 Prozent. Fahranfänger dürfen maximal 0,2 Prozent haben. Die Strafen bei Fahren unter Alkoholeinfluss sind in Frankreich sehr hoch. Bis zu 4500 Euro Geldstrafe und 2 Jahre Gefängnis sind zu erwarten. Von 2012 bis 2013 galt, dass man einen Atem-Alkoholtester an Bord haben musste im Auto.

Telefonieren verboten

Wer am Steuer mit dem Handy erwischt wird, der zahlt 135 Euro. Geldstrafen drohen auch, wenn man einen Radarwarner im Auto installiert hat. In Frankreich ist zudem das Fahren mit Ablendlicht nicht verbindlich vorgeschrieben. Es existiert lediglich eine Empfehlung für Autofahrer. Doch die meisten Franzosen halten sich nicht dran. Motorradfahrer müssen aber grundsätzlich mit Licht unterwegs sein. Ansonsten droht eine Strafe von 35 Euro.