Adwords Anzeigen bei Google

Bestimmt hat man schon einmal eine Suchmaschine im Internet verwendet. Mehr und mehr Leute nutzen Suchmaschinen für die Recherche, um Produkte zu finden und zu kaufen oder Anbieter von Dienstleistungen, miteinander zu vergleichen. Benutzt man zum Beispiel die Suchmaschine von Google, bekommt man gleich mehrere Resultate auf einer Seite. Auch auf der Resultatseite sieht man kleine Anzeigen, die der Internetsuche die man gestartet hat, entsprechen. Also hat man zum Beispiel den Suchbegriff “Sommerkleider” in die Suchmaschine eingegeben, sieht man in den Resultaten Webseiten, die Sommerkleider verkaufen. Auf der rechten Seite sieht man auch kleine Anzeigen von Firmen mit Sommerkleidern. Unter Umständen sieht man sogar Anzeigen, die ein Bild eines Sommerkleides eingefügt haben. Diese Anzeigen bei Google nennt man Adwords Anzeigen. Vielleicht hat man auch ein Unternehmen und möchte seine eigene Adwords Anzeige starten. Hier findet man gute Ratschläge für die online Werbung mit Adwords.

Foto: Maik Schwertle / pixelio.de
Foto: Maik Schwertle / pixelio.de


Formate für die Adwords Anzeige

Da der Platz für Anzeigen sehr limitiert ist, gibt Google das genaue Format für diese Anzeigen vor. Die Buchstabenanzahl ist begrenzt, zum Beispiel kann man für die Überschrift nur 25 Buchstaben verwenden. Es gibt dann genügend Platz für zwei Textzeilen, die jeweils auch nicht die 35 Buchstaben überschreiten dürfen. Darunter folgt dann die URL, auf die der potentielle Kunde gelenkt werden soll. Aber es gibt auch Erweiterungen, die man in die Adwords Anzeige mit einfügen kann. Mehr Informationen über dieses Thema findet man hier online.

Adwords – günstige Anzeigen online

Erwähnenswert sind auch die Produktanzeigen mit Bild. Diese reizen den potentiellen Kunden die Webseite anzuklicken. So hat man eine große Chance einen neuen Kunden anzuwerben. Adwords Anzeigen sind dazu noch kostengünstig. Man zahlt hier nur dann, wenn auch tatsächlich die Anzeige angeklickt wird. Die Zahl der Internet-Nutzer, die auf die Webseite geklickt haben, kann man in den Statistiken, die Google bereitstellt, überwacht werden. Stellt man fest, das die Anzeige beim Kunden nicht wirklich ankommt, weil man nur wenige oder keine Klicks auf die Webseite hat, kann man die Anzeige ohne weiteres verändern. Veränderungen werden nicht extra bezahlt, da hier wiederum nur dann gezahlt wird, wenn der Kunde die Anzeige sieht und anklickt. Wer Adwords von Google noch nie ausprobiert hat, sollte es jetzt auf jeden Fall einmal tun